Die Entwicklung eines neuen Produkts ist bedeutungslos, wenn Sie es nicht angemessen produzieren können. Die ordnungsgemäße Herstellung Ihres Produkts erfordert ein Verständnis für Design, Materialien und Budget. Die meisten Unternehmen, die versuchen Ideen und Prototypen in ein greifbares Produkt umzuwandeln, benötigen Hilfe. Insbesondere wenn Sie versuchen, in großen Mengen zu produzieren. Die richtige Produktionsstätte für Ihre Produkte zu finden, ist eine entscheidende Komponente für den Erfolg Ihres Unternehmens. Einen Lohnbetrieb mit der Produktion beauftragen, verhilft Ihnen zu Freiräumen, reduziert Ihre Investitionen und verringert die Belegschaft.

Vorteile des Outsourcing für kleinere und mittlere Unternehmen

Gerade für kleine Unternehmen, StartUps und für Firmen, die sich hauptsächlich auf andere Gebiete konzentrieren, ist die Auslagerung der Produktion eine oftmals logische und zumeist lukrative Angelegenheit. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Alle mit der Montage verbundenen Risiken trägt der Lohnfertiger.
  • Die eigenen Belegschaft kann klein gehalten werden. Eventuell so klein, dass die Belastungen eines Betriebsrates entfallen.
  • Statt sich mit der Produktion zu belasten, bleiben Freiräume zur Weiterentwicklung oder für neue Konzepte.
  • Alle Auflagen zum Thema Umweltschutz werden vom Lohnbetrieb erfüllt und fallen nicht zu eigenen Lasten.
  • Auch das Qualitätsmanagement wird vom Lohnbetrieb übernommen. Lediglich eine Qualitätskontrolle über das gesamte Produktionsvorhaben verbleibt in den eigenen Reihen, ist aber generell weniger personalintensiv.

Montagedienstleister mit Spezialkenntnissen zur Herstellung eigener Produkte finden

Stellen Sie sicher, dass Sie die Kompetenz Ihres potenziellen Fertigungspartners verstehen. Dazu ist es ratsam, dessen Erfahrung, technische Fähigkeiten und Reputation zu überprüfen. Sind Sie beispielsweise auf der Suche nach einer Lohnfertigung im Bereich Leuchtenmontage, lassen Sie sich bereits hergestellte Produkte zeigen. Als Fachmann und Hersteller von Leuchten erkennen Sie leicht, ob der in Frage kommende Fertigungsbetrieb professionelle Industriemontage bieten kann und ob tatsächlich Erfahrungen im Bereich Leuchtenfertigung vorliegen.

Prototyp oder Produktmuster herstellen lassen

Zudem sollten Sie von Ihrem Produkt ein Muster herstellen lassen. Dieses sollte von Ihnen und dem Lohnfertiger abgenommen werden, sodass es als Muster den Qualitätsstandard der Fertigung verifizieren kann. Zur Abnahme des Produktes gehört die Prüfung der Montage, die Sauberkeit der Verarbeitung, aber auch eine Dauerfunktionsprüfung. Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass der Lohnfertiger für Leuchten über eine entsprechend geschulte Qualitätskontrolle verfügt, damit Warenrückläufer so weit als möglich vermieden werden. In das Qualitätsmanagement des Montagedienstleisters binden Sie ihre eigenen Kontrollen ein, damit Sie zumindest die Übersicht über die Produktion und deren Abläufe behalten.

Hüten Sie sich davor, zu viele Kompetenzen an Dritte abzugeben. Letzten Endes steht der Name ihrer Firma auf dem Produkt, welches ihnen zu einem exzellenten oder schlechten Ruf verhelfen kann. Die meisten, zumindest die seriösen Lohnbetriebe in der Fertigung sind dankbar, wenn der Auftraggeber bei der Herstellung involviert bleibt. So lassen sich auf kurzen Wegen Fehler schneller entdecken, es kann Abhilfe geschaffen werden und der Erfolg der Produkte im Abverkauf sichert zukünftige Montageaufträge für den Lohnbetrieb.

Schützen Sie Ihr Produkt und Know How

Grundvoraussetzung für eine Zusammenarbeit von Hersteller und Lohnfertiger ist Vertrauen. Trotzdem ist es immer ratsam, eigene Produkte durch Gebrauchsmuster oder ein Patent zu schützen. In der Regel ist es aber nicht der Montagedienstleister, der beim Ideen-Diebstahl ertappt wird. Es sind Dritte, die sich durch Spionage in Herstellungsbetrieben einen Wettbewerbsvorteil verschaffen wollen. Aus diesem Grund ist es für Sie als Auftraggeber wichtig, die Sicherheit im Betriebsbereich des Lohnfertigers zu überprüfen. Dabei sollte besonderer Augenmerk auf der Internetsicherheit liegen. Aber auch der Einbruchsschutz, die Zugangskontrolle und eventuell die Aufbewahrung der Konstruktionspläne sollte eingehend gecheckt werden.

Outsourcing in Billigländer

In der Tat ist die Verlagerung der Produktion in ein Billiglohnland verlockend. Allerdings kommt für viele Hersteller von hochwertigen Produkten oftmals schnell die Einsicht, besser dort nicht zu produzieren. Die Gründe hierfür sind facettenreich. Die wichtigsten sind:

  • Die Arbeitsbedingungen sind teils menschenunwürdig.
  • Die Qualität der Montagearbeit steht den geforderten Qualitätsansprüchen hinterher.
  • Korruption ist häufig, was Extrakosten für Schmiergelder nach sich ziehen kann.
  • Durch Bestechung verschwinden ganze Container mit Ihrer Ware und die Konstruktionspläne werden als Blaupausen bei der Billigkonkurrenz feil geboten.
  • Es werden Komponenten ohne Sicherheitsstandards verwendet. Beispielsweise bei Leuchten werden Billigschalter ohne Zulassung oder Prüfung von Billganbietern verbaut.

Schlussgedanke

Wer die Herstellung eines Produkts auslagern will, der sollte sich einen erfahrenen Partner mit exzellentem Leumund zulegen, der die fachgerechte Montage übernimmt. Arbeiten Auftraggeber und Lohnfertiger kooperativ zusammen, ist das Outsourcing von Produktlinien ein Gewinn für beide Seiten.